Partner

gswiwo koopertiert mit der Firma Festo didacta

Festo spendet Tüfterkisten für die gswiwo

„Kinder haben ihre eigene Art, den Rätseln der Welt auf die Spur zu kommen. Sie bauen und probieren solange, bis sie etwas verstanden haben. Diese Art des Lernens wollen wir mit „Kinder entdecken Technik“ unterstützen. Sie haben hier die Möglichkeit, forschend zu lernen und eigene Wege zu verfolgen. Davon profitieren die Kinder der gswiwo ebenso wie der Bildungsstandort Deutschland“, sagt Herr Hemminger, Vertreter der Firma Festo.

Kinder entdecken Technik

KiTec startet als bundesweites Leuchtturmprojekt der Wissensfabrik im Herbst 2007 an 80 Grundschulen. Es wurde vom Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm und dem Lehrstuhl für Technik und ihre Didaktik an der Universität Dortmund im Auftrag der Wissensfabrik entwickelt.

Im Rahmen des Projekts sind die Schülerinnen und Schüler gefordert, selbstständig zu erproben, welcher Lösungsweg sie zum Ziel führt. Jedes Kind besitzt eine Forschermappe, in dem alle Schritte und Ergebnisse dokumentiert werden. Bevor es richtig losgeht, erwerben sie einen so genannten „Werkzeugführerschein“, der sie im sicheren Umgang mit den eingesetzten Werkzeugen und Materialien schult. Die Lehrer erhalten ein umfangreiches Handbuch und werden im Vorfeld des Projektes durch einen Vertreter des Unternehmens, mit dem sie eine Bildungspartnerschaft eingegangen sind, geschult.

Wissensfabrik –Unternehmen für Deutschland

Die „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.“ ist eine offene Plattform für Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Initiativen, die Wissen als Schlüssel für mehr Wirtschaftswachstum fördern und teilen möchten. Neben dem Einsatz für Existenzgründer machen sich die 60 Mitgliedsunternehmen für mehr Bildung in Deutschland stark. Sie engagieren sich in mehr als 500 Bildungspartnerschaften in Kindergärten, Grundschulen, weiterführenden Schulen und im Hochschulsektor. Mehr Informationen zur Wissensfabrik unter www.wissensfabrik-deutschland.de.

Diese Fahrzeuge entstanden bei der Fortbildung des Kollegiums der gswiwo: